Coronakrise: Empathie für deine Sorgen und Ängste

Coronakrise: Adler fliegt vor der SonneMeditation für psychische Stabilität in der Coronakrise (c)FreeBuddy/Pixabay

Die Coronakrise fordert unsere Psyche. Fühlst du dich verunsichert, überwältigt, blockiert, panisch oder wütend angesichts der einschneidenden Veränderungen? Diese Veränderungen bringen eine große Belastung für die Psyche mit sich. Diese Meditation für psychische Stabilität in der Coronakrise hilft dir dabei, gelassen zu bleiben und das Vertrauen, Selbstvertrauen wieder zu finden.

Die Mediation beruht auf empathische Vermutungen auf Basis der Gewaltfreien Kommunikation und fragt dich nach deinen Körperempfindungen, Gefühlen und Bedürfnissen.

Wahrscheinlich wirst  du einige Fragen mit Nein beantworten. Das macht gar nichts. Aber alle Fragen unterstützen dich in deinem Bemühen dich selbst zu verstehen und zu regulieren. Du kannst die Mediation ausdrucken und die Fragen, die du bejahst immer wieder lesen. Sie sind wichtig für dich und verbinden dich mit deiner Lebensenergie verbinden, die dir zur Zeit fehlt.

Körperbewusstsein und Empathie

Mach es dir für ein paar Minuten bequem und gönne dir, ein paar Minuten ganz mit dir selbst zu sein, achtsam für das, was du fühlst und achtsam für das was du brauchst – in dem Bewusstsein, dass egal, was gerade im außen ist – Achtsamkeit und Mitgefühl für dich, das Wichtigste und Beste sind, was du gerade tun kannst.

Zuerst nimm wahr, dass du ein physisches Lebewesen in der Gegenwart bist. Nimm deinen Körper wahr, wie er der Erdanziehungskraft unterliegt. Nimm wahr, wie dein Atem von ganz allein kommt und geht, ohne dass du etwas dazu tun musst. Spürst du, wie dein Bauch sich hebt und senkt? Oder dein Brustkorb? Fühlst du wie dein Atem in deine Nase ein und ausströmt?

Dann achte, welche Körperempfindungen du gerade wahrnimmst oder sich deiner Wahrnehmung aufdrängen? Vielleicht ist es eine Anspannung in den Schultern? Oder eine Unruhe in deinem Bauch? Hörst du dein Herz klopfen? Ist es aufgeregt oder ein eher beklemmendes Gefühl. Egal, was du wahr nimmst, alle Körperempfindungen dürfen da sein. Sie zeigen dir den Weg zu deinen Gefühlen und Bedürfnissen, die wichtig für dich sind.

Coronakrise, Angst und Panik

Spürst du eine diffuse Angst und schon Panik? Brauchst du die Sicherheit, dass es gut für dich und deine Liebsten weitergeht? Würdest du gern darauf vertrauen können, dass das Leben wieder einen normalen Rhythmus findet?

Bist du schockiert darüber, wie schnell und erheblich sich unsere Lebensbedingungen von heute auf morgen ändern können? Ringst du immer noch damit, dies alles verstehen? Brauchst du Zeit, Informationen und Austausch, um das alles zu begreifen? 

Fühlst du hilflos, überwältigt und schockiert angesichts der Plötzlichkeit mit der sich Dinge ändern können? Wünscht du dir, dass wieder Normalität einkehrt? dass dein Leben und unsere aller Leben berechenbar und planbar sind?

Fühlst du Panik in der aufsteigen oder sogar Existenzangst? Bist du voller Sorgen, angespannt und durcheinander? Brauchst du existentielle Sicherheit, nicht nur in dem Sinn, dass du persönlich überleben wirst, sondern dass du weißt, wie du deine Bedürfnisse finanzieren kannst und wie das Leben weitergehen wird? 

Fühlst du dich entwurzelt und wünschst dir, dass du deine Tagesroutine wieder aufnehmen kannst? Brauchst du feste Strukturen, die dir Stabilität vermitteln? Sehnst du dich nach Gelassenheit, Entspannung und Vertrauen?

Coronakrise und Angst um Angehörige

Vielleicht hast du nahe Angehörige, die zur Risikogruppe gehören.

Hast du Angst um das Wohlergehen deiner Lieben und wünscht dir, dass die Menschen, die du liebst, sicher und geborgen sind? Wird dir bewusst, wie tief deine Gefühle für deine Liebsten sind und wie zerbrechlich Freundschaft und Liebe sein kann?

Bist du voller Sorgen und voller Schmerz, weil du dir wünscht, dass für das Wohlergehen von dir und deinen Liebsten gesorgt ist? Möchtest du, dass sie und alle Menschen gesund und beschützt sind?

Coronakrise und Isolation

Fühlst du dich isoliert, einsam und allein? Sehnst du dich nach Kontakt und Austausch mit anderen Menschen? Wünscht du dir, unbeschwert das Zusammensein mit anderen zu genießen?

Bist du blockiert und gelähmt und würdest gern das Vertrauen in deine Handlungsfähigkeit zurückgewinnen? Sehnst du dich nach Situationen und Herausforderungen, die du meistern kannst, und die dir Selbstwirksamkeit vermitteln?

Fühlst du dich leblos, starr und ausgebremst? Sehnst du dich nach Lebendigkeit und Leichtigkeit? Fühlst du so viel Lebensfreude und Liebe in dir und würdest dir wünschen, das Leben aus vollen Zügen genießen können?

Fühlst du dich gefangen und eingesperrt? Möchtest du dich frei bewegen können? Sehnst du dich nach Freiheit und Aktivität und danach, deinen natürlichen Bewegungsdrang ausleben zu können (Bewegungsfreiheit)?

Bist du frustriert, weil du dir wünscht, die Dinge umzusetzen, die du dir vorgenommen hast? Oder wütend, weil du deine Energie und Kraft nicht ausleben kannst? Sehnst du dich nach Selbstausdruck und Selbstentfaltung ? Hast du vielleicht schon resigniert und brauchst Hoffnung, dass die Dinge wieder anders werden können?

Ist dir langweilig und fällt dir die Decke auf den Kopf? Sehnst du dich nach Anregung, Gemeinschaft und Gemeinsamkeit?  

Oder bist du dankbar, dass du einen Gang zurückschalten kannst? Genießt du die Ruhe und Stille und freust dich über die Möglichkeit der Regeneration?

Oder vielleicht bist du innerlich nervös, aufgewühlt und unruhig und würdest dir wünschen, die Ruhe und Stille genießen und gut nutzen zu können?

Politik in der Coronakrise

Bist du wütend auf die Politik der Vergangenheit und fragst dich, wie das geschehen konnte?  Würdest du gern die Zusammenhänge verstehen? Bist du ratlos, überwältigt und aufgewühlt und würdest gern einen Sinn in der aktuellen Lage erkennen?

Oder bist du dankbar über die Klarheit und Entschlossenheit, mit der die aktuellen Entscheidungen getroffen wurden? Bist du erleichtert, dass wir bereits aus der Erfahrung  von anderen gelernt haben? Fühlst du dich trotz allem beschützt, weil Gesundheit und Leben im Fokus der aktuellen Entscheidungen stehen?

Gerade wird sehr viel Geld freigegeben, während in der Vergangenheit an vielen sozialen Bedürfnissen gespart wurde.

Bist du wütend und wünscht dir Gerechtigkeit? Wünscht du dir von den Entscheidungsträgern Besonnenheit, langfristiges Denken und Handeln? Willst du, dass alle Menschen mit ihren Bedürfnissen ernst genommen werden und Unterstützung erhalten?

Arbeiten und der Coronavirus

Vielleicht arbeitest du ganz gewöhnlich weiter, während andere Kurzarbeit beantragen oder von zu Hause aus arbeiten? 

Bist du wütend, weil du dir Gerechtigkeit und Fairness wünscht? Bist du neidisch und wünschst dir, dass alle Menschen die gleichen Chancen und Schutz vor Risiken haben? Oder bist du vielleicht dankbar über deine Jobsicherheit?

Der Coronavirus ändert das Familienleben

Vielleicht sind deine Kinder zu Hause und nicht in der Schule oder im Kindergarten.

Bist du überfordert und gestresst und wünscht dir Ruhe und Entspannung?

Bist du besorgt, weil du dir wünschst dir, dass deine Liebsten altersgemäß ihrem Potenzial entsprechend gefördert werden und dabei die Unterstützung haben, die sie brauchen? Bist du besorgt, weil du glaubst, dass deine Kinder Gemeinschaft brauchen?

Meditation beenden

Vielleicht gibt es noch andere Aspekte der Coronakrise, Gefühle und Bedürfnisse. Alles darf da sein und freut sich darüber, wenn du ihm behutsam Aufmerksamkeit schenkst? 

Vielleicht kannst du dir selbst von einer höheren Warte aus sagen: kein Wunder, dass du so durcheinander und aufgewühlt bis in diesen stürmischen Zeiten? kein Wunder, dass sind große Veränderungen, die schnell über uns hereinbrechen.

Beende nun die Mediation und wende dich wieder deinem Leben zu!

Die Coronakrise bringt nicht nur einen wirtschaftlichen Ausnahmezustand, sondern auch einen emotionalen Ausnahmezustand. Wieso und wie du psychisch stabil bleiben kannst, erfährst du hier.

Hier kannst du die Mediation für psychische Stabilität in der Coronakrise als AUDIO herunterladen. LINK folgt

Andere und ähnliche Meditationen findest du in dem Buch Selbstresonanz von Sarah Peyton (Buchtipp). Dort ist auch erklärt, wie Selbstempathie auf unser Gehirn wirkt und sich wissenschaftlich nachweisbare Änderungen entwickeln.

Wenn du dir persönliche empathische Begleitung am Telefon wünscht: Hier kannst du sie buchen!

Bewerte diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.