Kluge Köpfe krumme Wege

Hochbegabung und Erfolg im Beruf sind nicht immer zu vereinbaren (c)Leo_Fontes

Hochbegabte Menschen machen Karriere, mögen manche Menschen denken. Aber das stimmt nicht immer. Denn hochbegabt zu sein ist nicht immer einfach. So wie es nie einfach ist, wenn man ganz anders ist als alle anderen. Hochbegabte Menschen wissen oft nicht um ihr Potential, stehen sich selbst im Weg, sind viel zu sensibel, leiden unter Selbstwertschwankungen, können sich nicht entscheiden.

Was stimmt nur nicht mit mir, weil ich immer wieder unzufrieden bin? Was fehlt mir bloß?

typische Gedanken einer Hochbegabten

Deshalb ergreifen sie oft den falschen Beruf, in dem sie ihr Potential nicht entfalten können. Hochbegabung und passender Beruf sind also zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

Wie erkenne ich eine Hochbegabung?

Hochbegabte erkennt man an

  • ihrem wachen Geist
  • der Erfahrung der Nicht-Passung
  • der Tendenz zur Unangepasstheit

Hochbegabte sind ewig Suchende, Freiheitsverliebte, Traumtänzerinnen, talentierte Chaoten, kreative Mimosen, Verkappte Künstlerinnen, Mächtegern-Weltverbesserer, vielseitig Begabte, Querdenkerinnen und kluge Köpfe.

Fühlst du dich angesprochen? Dann bist du vielleicht auch hochbegabt.

Bin ich hochbegabt?

Was hat Hochbegabung mit mir persönlich zu tun?

In einem IQ-Test bei mensa – das Netzwerk für Hochbegabte mit 123 abgeschnitten. Rein offiziell gelte ich damit noch nicht als hochbegabt. Denn das gilt man erst mit einem IQ ab 130. Aber auch ich kenne die typischen Schwierigkeiten von Hochbegabten – und auch ich habe einen typischen Zick-zack-Lebenslauf im Beruf: erst Erzieherin, dann Rechtsanwältin, dann Kommunikationstraining, Coaching und Buchautorin.

Eine ewig Suchende. Jemand, der sich immer wieder neu erfindet. Umbrüche, Neuanfänge und nie wirklich ganz zufrieden, aber mit einer Tendenz anzuecken und großen Bedürfnis nach Freiheit.

Alles typisch für Hochbegabung, wie ich jetzt weiß.

Deshalb habe ich gedacht, die Lektüre dieses Buches könnte Erklärungen für meinen beruflichen Werdegang liefern und mich weiter bringen. Und das hat es dann auch!

Hochbegabung und Berufswahl

Die Autorin Andrea Schwiebert ist Systemische Beraterin. Sie berät und coacht Menschen auf der Suche nach ihrer Berufung, darunter auch viele Hochbegabte.

In Junfermann-Verlag hat sie 2015 den Ratgeber „Kluge Köpfe – krumme Wege“ Wie Hochbegabte den passenden Berufsweg finden veröffentlicht. Es ist – so viel ich weiß – der einzige Ratgeber in Buchform, der sich speziell mit dem Thema Hochbegabung und Beruf befasst.

Ich erkenne Hochbegabte an ihren Selbstzweifeln. Diese Leute haben häufig ganz viele Talente und Fähigkeiten, denken umfassend und vielschichtig, zweifeln aber ständig an sich selbst.

Andrea Schwiebert, Seite 99

Passender Berufsweg für Hochbegabte

Inhaltsverzeichnis

Teil I: Hochbegabung im Erwachsenenalter

  • Mythos und Wirklichkeit
  • Sinn und Unsinn der Diagnose im Erwachsenenalter
  • Kritische Betrachtung der Begabungsdiagnostik
  • Hochbegabung und Hochsensibilität

Teil II: Typische Schwierigkeiten Hochbegabter auf dem Berufsweg und wie sie sich überwinden lassen

  • Hohe Ansprüche an den Job: Kein Job passt zu mir
  • Perfektionismus und Selbstwertschwankungen: Ich bin nicht gut genug
  • Erwartungskonflikte und Entmutigung: Mein Traum ist sowieso unrealistisch
  • Die Qual der Wahl: Ich kann mich nicht entscheiden
  • Sensibilität und Belastbarkeit: Ich halte nicht aus, was andere locker wegstecken

Berufsträume oder Traumberufe sind aus meiner Sicht nie lächerlich. sondern verraten viel darüber, wonach sich Menschen tatsächlich sehnen.

Andrea Schwiebert

Hochbegabung – was heißt das?

Der Begriff Hochbegabung ist nicht allgemeingültig definiert. Am häufigsten wird Hochbegabung gleichgesetzt mit einem durch Test ermittelten Intelligenzquotienten von über 130. Aber Hochbegabung ist auch als ein besonderen Potential definiert, das nicht immer nur im intellektuellen Bereich liegen muss, sondern auch im emotionalen oder künstlerischen Bereich.

Hochbegabung ist verbunden mit typischen Eigenschaften. Diese sind zum Beispiel:

  • Perfektionismus
  • Selbstzweifel
  • originelle Lösungsideen
  • schnelle Auffassungsgabe
  • Hohe Ansprüche
  • Hohes Lerntempo
  • Fehlerintoleranz
  • Reizoffenheit
  • Langeweile bei Routinetätigkeiten
  • Ausgeprägter Wortschatz

Wie es zur Hochbegabung kommt, ist bis heute ist nicht wissenschaftlich geklärt.

Hochbegabte ecken im Beruf genauso anecken wie extrem Inkompetente.

Ida Fleiß, zitiert nach Schwiebert Seite 74

Hochbegabung und Hochsensibiltiät

Ob hochbegabte grundsätzlich auch hochsensibel sind, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt. Aber die Erfahrung zeigt, dass Hochbegabung sehr häufig mit einer hohen Sensibilität der Sinne und Empfindungen einher geht.

Hochbegabung kommt oft mit Hochsensibilität daher, denn beides beruht auf einen offenen Reizfilter.

Aber Hochbegabung und Hochsensibilität können sich gegenseitig verdecken.

Die Hochsensibilität verdeckt die Hochbegabung, wenn man sich im Beruf nicht so viel zutraut, wie man eigentlich leisten könnte, weil man den Stress und die Verantwortung scheut. So meiden viele Hochbegabte Führungspositionen.

Die Hochbegabung verdeckt die Hochsensibilität, wenn man immer noch gute Leistungen bringt, obwohl man gerade emotional sehr aufgebracht ist.

Manche Menschen wissen nicht um ihre Hochsensibilität und bemühen sich um “normales Funktionieren”. Dadurch geraten sie in Situationen der Reizüberflutung und Überforderung und sind ständig damit beschäftigt, ihren Alltag überhaupt zu bewältigen.

Selbsterkenntnis und achtsamer Umgang mit den Stärken und Schwächen ist gefragt.

Was hindert Hochbegabte am beruflichen Erfolg?

Die typischen Eigenschaften der Hochbegabung machen beruflichen Erfolg und berufliche Zufriedenheit manchmal schwer. Die Autorin hat fünf Stolpersteine gefunden. Hier will ich die Stolpersteine für den beruflichen Erfolg Hochbegabter nur ganz kurz skizzieren. 

Jeder Stolperstein hat theoretische Erklärungen, viele Fallbeispiele, fundierte Coaching-Übungen zur Selbsterkenntnis. Außerdem gibt das Buch einen Leitfaden an die Hand, wie man den Stolperstein überwinden und zu einem Grundstein für seinen beruflichen Erfolg machen kann.

  • Hohe Ansprüche an den Job: Kein Job passt zu mir
    Selbsterkenntnis: Ich tue, was ich bin
  • Perfektionismus und Selbstwertschwankungen: Ich bin nicht gut genug
    Anerkennung der eigenen Stärken: Was ich tue ist gut genug
  • Erwartungskonflikte und Entmutigung: Mein Traum ist sowieso unrealistisch
    Innere Motivation: Ich folge meinem Herzen
  • Die Qual der Wahl: Ich kann mich nicht entscheiden
    Vielseitigkeit und Zielbestimmung: In meinem Leben ist Platz für Vieles.
  • Sensibilität und Belastbarkeit: Ich halte nicht aus, was andere locker wegstecken
    Hochsensibilität als Ressource: Ich achte auf mich

Die Erlaubnis ihren eigenen Weg zu gehen, können Sie sich nur selber geben.

Andrea Schwiebert

Wie kann ich als Hochbegabung beruflich zufrieden sein?

Es gibt nicht die eine Lösung für Hochbegabte: Alles hinschmeißen und das machen, wo das Potential liegt. Gerade in mittleren Lebensjahren gibt es finanzielle und persönliche Verantwortung, wenn man Familie hat. Da gibt es dann Mittelwege zu finden

  • die eigenen Ansprüche an den Brotberuf runterschrauben und weniger Stress und Freiraum zur Potentialentfaltung
  • sich zeitliche Freiräume schaffen, um die Träume privat zu verwirklichen – oder nebenberuflich

Es geht darum, sich auf den inneren Balanceakt zwischen innerer Motivation und den Anforderungen der Realität einzulassen.

Andrea Schwiebert, Seite 137

Innere Motivation: Was machst du gern?

Eine Coaching-Übung lautet: Denke darüber nach, was du gerne machst.

Es wird nicht danach gefragt, was machst du gut?

Denn Hochbegabte machen viele Dinge gut, aufgrund der hohen Intelligenz und Begabung.

Für die berufliche Zufriedenheit ist es wichtig zu wissen: Was mache ich gern?

Lesetipp: Hochbegabung und Beruf

Das Buch ist super aufgebaut: übersichtlich, fundiert, informativ und praktisch.

Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen und werde es mir immer wieder mal hervorholen, um die Coaching-Übungen zu machen. Es ist ein Arbeitsbuch, mit dem man viel erreichen kann. Ich habe viel gelernt, obwohl das nicht mein erstes Buch über Hochbegabung ist. Ich habe mich in vielem wiedergefunden. Die vielen Beispiele aus der Coaching-Praxis der Autorin stellen praktische Bezüge her.

Ich finde es hilft, wenn man weiß, wie man tickt und warum man so tickt. Und auf diesem Verständnis können dann Lösungen aufbauen. 

Klarer Lesetipp für alle hochbegabten Menschen, die irgendwie beruflich unzufrieden sind.

Kluge Köpfe, krumme Wege?

Ich finde es hilft, wenn man weiß, wie man tickt und warum man so tickt. Und auf diesem Verständnis können dann Lösungen aufbauen. 

Klarer Lesetipp für alle hochbegabten Menschen, die irgendwie beruflich unzufrieden sind.

Bewerte diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.