Jahreskreis: Visionssuche und Neubeginn

Jahreskreisfeste entstammen einer Jahrhunderte alten Tradition. Entsprechend der Jahreszeit werden Feste gefeiert, Rituale begangen, allein oder mit anderen oder sich bewusst Zeit nehmen für eine Einkehr.  Viele dieser Rituale können wir für zum Selbstcoaching nutzen, denn sie bieten Möglichkeiten der Persönlichkeitsentwicklung, Neuorientierung und Richtungswechsel, Wachstum und Potentialentfaltung. Am 2. Februar wird das erste Fest im Jahreskreis gefeiert: Imbolc, Brigid bzw. Maria Lichtmess.

Visionssuche hilft bei Neuorientierung
Patrice-Audet/Pixabay

 

 

 

 

 

 

Jahreszeit: Vorfrühling

Draußen ist es noch kalt, doch die Tage werden unaufhaltsam länger. Vogelgezwitscher ist zu hören, Schneeglöckchen sprießen und die ersten Knospen spitzen durch die Erde. Der Vorfrühling steht für die Energie von Aufbruch und Frische. Das Wegfegen von altem kommt in wilden Faschingsbräuchen und Karnevalsumzügen zum Ausdruck.

Brigid, Imbolc oder Maria Lichtmess ist auch die Zeit des Frühjahrsputzes. Die Sommerkleidung wird aus dem Winterlager geholt und die Winterkleidung eingelagert: Bei der Gelegenheit geht es auch um das Ausmisten von alten Kleidern, die nicht mehr zu uns passen, das Wegwerfen von altem Ballast. Das Putzen, Reinigen und Räuchern des Hauses tun uns gut.

 

Visionssuche und Erwachsensein

Am 2. Februar liegt das erste Fest im Jahreskreis: Im keltischen wird es Imbolc genannt, Brigid und im Christentum wurde der Zeitpunkt übernommen und als „Maria Lichtmess“ mit einer ähnlichen anderen Bedeutung belegt.

Die Zeit von Weihnachten bis Brigid entspricht in der menschlichen Entwicklung der Kindheit, von Geburt bis zum Übergang zur Pubertät, bis ca. 11 Jahre. MIt Eintritt in die Pubertät stehen die Mädchen vor der ersten Monatsblutung (Menarche) und dem Eintritt in den Kreis der fruchtbaren Frauen. In manchen Kulturen wird in dieser Zeit eine Visionssuche durchgeführt. Sie unterstützt beim Eintritt in den neuen Lebensabschnitt des Erwachsenseins und unterstützt die Jugendliche, sich von der Familie zu lösen (Reinigung) und den eigenen Weg zu beschreiten (Authentizität). Von dieser Tradition habe ich mich inspirieren lassen und einen Coaching-Tipp entwickelt – am Ende des Artikels.

 

Maria Lichtmess und christliche Tradition

In christlicher Tradition ist dieser Tag ein Lichterfest, an dem der göttliche Funke auf Erden wiederbelebt wird und dieses Licht von uns Menschen in die Welt getragen wird! Kerzen werden mit göttlichem Segen geweiht. Sie werden für die Kirche verwendet oder privat, wann immer Licht im energetischen Sinn benötigt wird. Früher hat man den Christbaum bis Maria Lichtmeß, 2. Februar stehen gelassen. Der grüne Tannenbaum steht für Hoffnung – gerade in der dunkelsten Jahreszeit – dass es im Leben wieder Licht kommt und nach oben gehen kann. Leider ist es heute üblich in den Städten, dass der Christbaum nach HeiligDreiKönig von der Sammlung abgeholt wird. Wie mein Christbaum zeigt, hält er Nadeln bis zu diesem Zeitraum ohne Weiteres. Ein fränkisches Sprichwort sagt: Maria Lichtmess kann man zu Tag bei Nacht ess. Früher hat man sehr zeitig zu Abend gegessen, so gegen 17 Uhr. Ab Beginn Februar ist es zu dieser Jahreszeit noch hell, so dass wir bei Tageslicht das Abendessen eingenommen werden kann.

 

Brigid: Die Göttin des Lichts

Brigid ist die große Göttin der keltischen Iren. Als weiße Göttin steht sie für Jugendlichkeit, Freiheit und intellektuelle Kraft. Sie ist die Göttin des Lichts (bride = hell) und wurde “Leuchtender Pfeil” oder “die Erhabene” genannt Ihr Festtag ist der 2. Februar. Sie ist die Göttin der Dichtkunst, der Heilkunst, der Weissagungen und der Goldschmiedekunst. Sie hat einen Kessel, aus dem sie alles schöpft: Energie, Inspiration, Begeisterung und Kreativität. Sie heilt durch das Wort, die Poesie und den Gesang. Als Göttin der Goldschmiedekunst steht sie auch für die Feuer-Energie, für die kämpferische Energie und die Macht der freien Frauen. Sie ermutigt uns, Liebe zu geben und anzunehmen und diese zu nähren, damit sie das ganze Jahr hindurch lebendig bleibt.

 

Neuorientierung durch Visionssuche

Auch wenn du dich wenig für althergebrachte Rituale interessierst und Jahreskreisfeste für spirituellen Quatsch hältst, kannst du von dieser Übung profitieren. Denn es geht um allgemeingültige Themen wir berufliche und/oder persönliche Neuausrichtung und wie wir Zugang zu unserer eigenen Intuition finden.

Die Zeit um Brigid fördert mit ihrer kraftvollen Vorfrühlings-Energie kühle Klarheit und Intuition. Deshalb ist diese Zeit für eine kleinere oder größere Visionssuche optimal geeignet. Mit einer Visionssuche können wir bewusst Wendepunkte in unserem Leben gestalten. Eine Visionssuche hilt der Neuorientierung.

  • wenn größere Veränderungen im Leben anstehen
  • für kleinere Kurskorrekturen in unserem Leben
  • wenn und ob wir uns beruflich neu orientieren wollen
  • wenn wir neue Lebensaufgaben suchen
  • wenn wir wichtige Beziehungen eingehen oder beenden
  • bei körperliche Veränderungen, z.B. Pubertät, Wechseljahre,  Krankheit

 

Selbstcoaching-Tipp: Visionssuche zur Neuorientierung

Bei der Visionssuche geht es nicht darum, ein konkretes Ziel nach der SMART-Formel (spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch, terminierbar) festzulegen. Es geht nicht darum, sich z.B. vorzunehmen die Summe xy bis Jahresende zu verdienen. Bei der Visionssuche geht es vielmehr darum, unser Unterbewusstsein anzuzapfen, uns einzulassen auf eine größere Weisheit, die nicht in Zahlen, Daten und Fakten messbar ist. Die Visionsuche kann auch die (Wieder-)Verbindung mit einem umfassenden Lebensplan sein oder einfach das Einlassen auf unsere Intuition.

  1. Standortbestimmung: Mach dir bewusst, wo du jetzt in deinem Leben stehst, beruflich und/oder privat!
  2. Fragestellungen: Stell dir die Fragen: “Wie geht es weiter?” “Was kommt als Nächstes?”
  3. Naturbegegnung: Gehe dann allein in die Natur, möglichst an einen Ort, der dir nicht bekannt ist. Versuche an nichts Bestimmtes zu denken. Sei offen für alles, was dir auf deinem Weg begegnet. Gehe mit offenen Augen, Ohren und Sinnen durch die Natur. Achte auf deine Wahrnehmungen, deine Einfälle und deine Träume an diesem Tag oder in den Nächten danach.
  4. Reflexion: Schließe die Visionssuche ab, indem du alles in ein Tagebuch schreibst, auch wenn du meinst, dass es nichts Besonderes ist. Der Sinn oder die Bedeutung des Erfahrenen erschließt sich manchmal erst in der darauffolgenden Zeit.

 

Ritual im Jahreskreis

Mein Jahreskreis Brigid ist deshalb in den Farben der Unschuld und Irlands gehalten: weiß und grün.

20180128_204809.jpg

 

Willst du den Jahreskreis sinnlich erfahren in Gemeinschaft mit anderen Frauen? 

Hier findest du aktuelle Termine rund um Bayreuth.

 

Andrea Wiedel

Ich bin Juristin, Kommunikationstrainerin und Coach, Hobby-Neurobiologin, Möchte-Gern-Psychologin, Zuhörerin, Freigeist und Bücherwurm. Ich begleite Menschen bei der Überwindung von emotionalen Blockaden hin zu Potentialentfaltung. Unternehmen unterstütze ich bei der Entwicklung einer wertschätzenden Unternehmenskultur. Ich lebe mit meiner Tochter in Bayreuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.