Kindheitstrauma: Wie erkenne ich es und wie heile ich es?

Kindheitstraumata führen zu vielfältigen psychischen Symptomen, die bislang immer nur einzeln diagnostiziert wurden. Im Jahr 2022 gibt es eine neue Diagnose, nämlich die Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung, kurz K-PTBS. Unter der K-BTBS werden auch die psychischen Folgen von Traumatisierungen in der Kindheit eingeordnet. Pete Walker erklärt in seinem Buch “Posttraumatische Belastungsstörung”, wie ein Kindheitstrauma entsteht und wie wir es heilen können.

K-BTBS und Kindheitstrauma

“Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung – Vom Überleben zu neuen Leben” ist  ein praktischer Ratgeber zur Überwindung von Kindheitstraumata. Das Buch erschien 2019 bei Unimedica im Narayana Verlag und 2019 bereits in der dritten Auflage. Und das mit gutem Grund, wie ich finde. Es ist die deutsche Übersetzung des amerikanischen Titels “From Surviving to Thriving”, was übersetzt bedeutet vom Überleben zum Blühen.

Der Autor Pete Walker ist ein renommierter amerikanischer Psychotherapeut, der selbst in seiner Kindheit viele Traumatisierungen, Missbrauch und Vernachlässigung erlebt hat. Deshalb schreibt er aus eigener Erfahrung über Symptome von Kindheitstrauma und wie man ein Kindheitstrauma heilen kann.

Als ich das Buch zum ersten Mal in meinen Händen hielt, war ich angenehm überrascht. Es hat ein für deutsche Bücher ungewöhnliches Format, groß und fast quadratisch. Und auch vom Schreibstil erinnert es mich an amerikanische Fachbücher: Es ist leicht zu lesen, absolut verständlich und transportiert gleichzeitig unglaublich viel Inhalt.

Jeder Fehler und jedes Missgeschick sind eine Gelegenheit, mich dort in Selbstliebe zu üben, wo ich nie geliebt wurde.

Pete Walker

Inhaltsverzeichnis

  • Der Weg zur Heilung einer K-PTBS
  • Ebenen der Heilung
    • Kognitive Heilung
    • Achtsamkeit
    • Emotionale Heilung
    • Spirituelle Heilung
    • Körperliche Heilung
  • Beziehungsheilung
  • Stadien der Heilung
  • Und wenn ich nie geschlagen wurde?
  • Welcher Trauma-Typ sind Sie?
  • Die Heilung der traumabasierten Co-Abhängigkeit
  • Der Umgang mit emotionalen Flashbacks
  • Die Entkräftung des inneren Kritikers
  • Die Entkräftung des äußeren Kritikers
  • Trauerarbeit
  • Die Landkarte: Die Bewältigung der Verlassenheitsdepression
  • Die Rolle von Beziehungen bei der Heilung der Verlassenheit
  • Vergebung: Beginnen Sie bei sich selbst
  • Bibliotherapie und die Büchergemeinschaft
  • Werkzeuge der Selbsthilfe

Traumatisierungen erkennen

Ein Kindheitstrauma erkennt man – wie die Diagnose K-PTBS – an drei Kennzeichen:

  • Schwierigkeiten, Emotionen zu regulieren
  • Beziehungsunfähigkeit
  • negatives Selbstbild

Menschen mit Kindheitstrauma werden bei kleinen und großen Triggern von Gefühlen überflutet und überwältigt. Ein rationales Denken und eine Gefühlsregulation sind nicht mehr möglich. Von einem Moment auf den anderen werden die Überlebenden emotional in die ausweglose Situation ihrer Kindheit zurück geschleudert. Das nennt man emotionalen Flashback.

Wieso emotionaler Flashback? Normalerweise versteht man unter einem Flashback, wenn Traumatisierte in der Gegenwart Bilder aus der Vergangenheit sehen. Wenn zum Beispiel ein ehemaliger Soldat bei einem Feuerwerk an das Kriegsgeschehen erinnert und zurückversetzt wird. Ein Ereignis aus der Gegenwart (Feuerwerk) versetzt ihn emotional in die Vergangenheit (Krieg) zurück. 

Auch bei einem emotionalen Flashback werden Menschen in die Vergangenheit ihrer Kindheit zurückversetzt. Allerdings kann das auch ohne äußere Auslöser geschehen. Weil Kindheitstraumata so vielschichtig sind, kann zum Beispiel der Blick eines x-beliebigen Mitmenschen oder ein eigener Gedanke ausreichen. 

Emotionale Flashbacks entstehen manchmal auch zeitversetzt, also manchmal erst Stunden oder Tage nach dem eigentlichen Auslöser (Trigger genannt). Deshalb sind Trigger für emotionale Flashbacks wesentlich schwerer zu greifen als “normale” Flashbacks. Wichtig ist: Sie beamen den Betroffenen emotional in die Vergangenheit und den Gefühlen seiner Kindheit: Scham, grenzenlose Wut, Hilflosigkeit, Verlassenheit, Einsamkeit in einer emotionalen Stärke, die kaum zu regulieren ist, weil sie für das Kind von damals nicht zu regulieren war.

Ein Kind, das wiederholt für seinen emotionalen Ausdruck bestraft wird, bekommt Angst vor seinen Gefühlen und verengt (panzert) seine Körpermuskulatur, um die Gefühle unter Verschluss zu halten und sie aus dem Bewusstsein zu verbannen.

Pete Walker

Wie werden Trauma bewältigt?

Wie kommen Menschen ohne psychotherapeutische Unterstützung mit einem Kindheitstrauma klar? Pete Walker unterscheidet vier Bewältigungsstrategien und Trauma-Typen:

  • Der Kampftyp und die narzisstische Abwehr
  • Der Fluchttyp und die zwanghafte Abwehr
  • Der Erstarrungstyp und die dissoziative Abwehr
  • Der Unterwerfungstyp und die co-abhängige Abwehr

Diese Typen beschreibt er mit großer Präzision und anschaulichen Beispielen.

Die Bewältigungsstrategien entstehen, weil die Menschen irgendwie mit den kaum erträglichen Gefühlen der Verlassenheit, Hilflosigkeit und Einsamkeit zurecht kommen müssen. 

Zu Traumatisierungen gehört die Dissoziation. Was ich neu in diesem Buch gelernt habe, dass es zwei Formen der Dissoziation gibt, nämlich

  • linke Hemisphäre: Intellektualität
  • rechte Hemisphäre: Tagträumen

Dissoziation ist also viel häufiger als ich bislang angenommen hatte.

Bevor wir unseren Heilungsweg antreten, mag das Leben sich für uns anfühlen wie ein einziger Überlebenskampf.

Pete Walker

Beziehungsunfähigkeit und innere Kritiker

Menschen mit Kindheitstrauma tun sich schwer, Beziehungen zu gestalten und sich in Beziehungen wohl zu fühlen. Das ist verheerend für das Leben der Betroffenen. Denn wir Menschen brauchen andere Menschen, um glücklich zu sein. Auch im Berufsleben haben wir einen sozialen Kontext. 

Doch warum ist das so? Menschen, die Kindheitstraumata erlebt haben, verinnerlichen das Beziehungsbild der Eltern und glauben, dass Beziehungen gefährlich sind.  Die Stimmen des inneren und äußeren Kritikers sind die verinnerlichten Stimmen unserer Eltern. Sie wollen uns einreden, dass wir nicht gut genug sind oder dass unsere Mitmenschen nicht gut genug sind oder dass das Leben scheiße ist.

Der innere Kritiker ist die innere Stimme, die uns einredet, dass wir nicht gut genug sind. Er schädigt das Selbstbild und führt zu Perfektionismus.

Der äußere Kritiker ist besonders perfide: Er ist die innere Stimme, die uns einredet, dass unsere Mitmenschen nicht gut genug sind und es nicht wert sind, Beziehungen zu führen. Der äußere Kritiker führt uns in die Isolation und Einsamkeit.

Langfristig führen beide Kritiker in die Depression.

Menschen, die ihr Kindheitstrauma heilen, entwickeln eine größere emotionale Intelligenz. Vor allem durchschauen sie die Indoktrination der Massenmedien, die uns weismachen wollen, dass alle Menschen die ganze Zeit nur glücklich zu sein haben.

Pete Walker

Gedankenstopp gegen den emotionalen Flashback

Was können Traumatisierte gegen den inneren und äußeren Kritiker tun? Pete Walker empfiehlt den Gedankenstopp bzw. die Gedankenkorrektur.  Bei der Heilung geht es darum, sie zum Schweigen zu bringen. Zu den inneren Stimmen sagt man: “Sei still, das stimmt alles gar nicht!”

Bislang war ich nie eine große Freundin des Gedankenstopps, aus zwei Gründen. 

Erstens:  Das Kontrollieren der Gedanken funktionierte bei mir nicht. Die Gedanken – bei meinen emotionalen Flashbacks – waren immer stärker. 

Zweitens: Manche psychotherapeutische Richtungen (z.B. Verhaltenstherapie) vertreten die Überzeugung: Kontrolliere deine Gedanken und du bist von deiner Depression geheilt. Das finden Pete Walker und ich viel zu banal.

Durch die Lektüre dieses Buches ist es mir zum ersten Mal gelungen, die Stimmen in meinem Kopf als Kritiker zu enttarnen. Bislang hatte ich sie immer für wahr gehalten. Und ich habe gemerkt: allein das Enttarnen der Stimmen als innerer/äußerer Kritiker hat sie eingeschüchtert. Jetzt bin ich ein Fan vom Gedankenstopp.

Zur Heilung von Kindheitstraumata braucht es noch viel mehr.

Die Fähigkeit, Willenskraft aufzubringen, scheint mit der Fähigkeit zusammenzuhängen, seine Wut auf gesunde Weise auszudrücken.

Pete Walker

Kindheitstrauma heilen mit Wutarbeit und Trauerarbeit

Kindheitstraumata entstehen nicht nur durch körperliche Gewalt oder sexuellen Missbrauch. Vor allem durch verbale Gewalt werden schwere psychische Schäden angerichtet, die man auch als Seelenmord bezeichnen kann. Vernachlässigung und Verachtung wirken auf das kindliche Gehirn schädlicher als körperliche Gewalt. 

Kindheitstrauma lassen sich heilen, das hat Pete  Walker mit seinem Leben bewiesen. Das Ziel der Heilung ist zum einen ein freundlicher Umgang mit sich selbst und zum anderen der Aufbau von Beziehungsfähigkeit. Aus eigener Erfahrung beschreibt der Autor immer wieder, wie anstrengend und langwierig die Heilung von emotionalen Traumata ist. Er spricht von “Trauerarbeit” und “Wutarbeit”, weil es für die Betroffenen wirklich richtige Arbeit ist, die ehemals verdrängten Gefühle jetzt zuzulassen. Ein Trauma heilen ist Schwerstarbeit.

Die Heilung von Kindheitstrauma ist kein geradliniger Weg, auf dem es immer nur aufwärts geht. Meist geht es zwei Schritte vor und einen zurück. Die emotionalen Flashbacks hören nie auf, aber sie werden seltener und weniger intensiv.

Mangelndes Selbstmitgefühl ist die schlimmste Entwicklungshemmung überhaupt. Eine wiederhergestellte Fähigkeit zu Selbstmitgefühl ist der Grundpfeiler jeder wirklichen Heilung.

Pete Walker

Welche Therapie heilt Kindheitstrauma?

Menschen mit Kindheitstrauma werden leider sehr oft fehldiagnostiziert, z.B. mit ADS, ADHS, emotional instabile Persönlichkeitsstörung vom impulsiven Typ, Borderline, Depression, Angststörung, Sozialphobie etc. Deshalb ist es für Therapeuten und Psychologen sehr wichtig, sich mit der neuen Diagnose auseinander zu setzen. 

Außerdem brauchen Menschen mit Kindheitstrauma bestimmte Bedingungen in der Therapie, um heilen zu können. Völlig unangebracht sind analytische Verfahren, die ihren Patienten und Klienten eine “leere Leinwand” bieten und rein verhaltenstherapeutische Methoden. 

Pete Walker spricht aus seiner eigenen Erfahrung, wie schlecht es ihm bei unpassenden Psychotherapeuten gegangen ist. Und auch ich verstehe wieder einmal, wieso ich vielen ambulanten Psychotherapeuten nach nur wenigen Sitzungen davon gelaufen bin. Denn Ratschläge, emotionale Distanz oder auch nur emotionale Neutralität, analytisches Fragen lassen Menschen mit Kindheitstrauma wie in ihrer Kindheit im Regen stehen.

Es braucht vier Elemente. Die vier Elemente erinnern mich an die Grundsätze von Carl Rogers. Zwei seiner Bücher habe ich rezensiert: Persönlichkeitsentwicklung, und Empathie und der neue Mensch 

Jetzt zu den vier Elementen von Pete Walker:

  • Empathie
  • Authentische Verletzlichkeit
  • Dialogfähigkeit
  • Gemeinschaftliche Beziehungskorrektur

In dem Maße, in dem sich Therapeuten in die Erfahrungen der Klienten einfühlen und sie annehmen, können die Klienten lernen, sich selbst anzunehmen.

Pete Walker

Komplexe PTBS: Lesetipp

Ein Kindheitstrauma entsteht durch massive Zurückweisung und Vernachlässigung in der Kindheit. Pete Walker schildert das ausführlich, detailliert und mit zahlreichen persönlichen Beispielen von sich selbst und aus seiner langjährigen Praxis als Psychotherapeut. Er erklärt in verständlichen Worten, wie ein Kindheitstrauma die Persönlichkeit verändert, wie überwältigend emotionale Flashbacks sind und warum Beziehungsunfähigkeit entsteht. Aber vor allem berichtet er davon, wie sich Kindheitstrauma heilen lassen.

Für mich ist das Buch “Posttraumatische Belastungsstörung” von Pete Walker das Buch für das Verständnis von Kindheitstrauma. Für betroffene Laien ist es – dank flüssiger Übersetzung – leicht zu lesen und transportiert viele psychologische fundierte Informationen. So können sich Betroffene selber besser verstehen, z.B. was ein emotionaler Flashback ist, wie er sich anfühlt und wie man ihn durchleben kann. Außerdem sind im Buch sehr viele praktische Selbsthilfetipps für die Heilung von Kindheitstrauma.

Auch Therapeuten, Neurologen, Psychiater und Psychologen sollten dieses Buch lesen, um ein Verständnis für die neue Diagnose in der ICD-11 der Komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung zu bekommen und typische Fehldiagnosen zu vermeiden. So können sie Betroffene wirksam in der therapeutischen Arbeit unterstützen.

Das Buch, um Kindheitstrauma zu verstehen für Betroffene und für Therapeuten.

300 Seiten komprimiertes Fachwissen für nur 22,80 Euro.

Genial!

Kindheitstrauma heilen mit Empathie

Für die Heilung meiner Kindheitstrauma habe ich die “Tiefe Empathie” als absolut hilfreich empfunden. Als trauma-sensitiver Coach begleite ich damit andere Menschen. Du kannst mich am Telefon buchen. Mit “Tiefer Empathie” werden die äußeren und inneren Kritiker besänftigt. Durch Empathie stärkst du deine Fähigkeit zur Selbstempathie.

Wie und warum funktioniert die Methode der tiefen Empathie. bei Traumatisierungen in der Kindheit?

Buche einen kostengünstigen Schnuppertermin für dich – auch am Telefon.

In diesem Fachartikel erklärt Pete Walker in kürze Entstehung, Symptome und Heilung von Kindheitstraumata und K-BTPS. Wenn dich der Artikel begeistert, dann begeistert dich auch dieses Buch!

Andere Bücher über Kindheitstraumata und Traumatisierungen findest du hier.

Bewerte diesen Beitrag!

3 Kommentare

  1. Pingback: Trauma und Gedächtnis - DialogKultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.